Rimpar - Maidbronn - Gramschatz

Schulanfang! Tempo runter!Mit dem Schulbeginn nach den Sommerferien in der 37. Kalenderwoche machen sich wieder täglich Kinder und Jugendliche auf den Weg zur Schule oder Bushaltestelle. In Gramschatz ist auf dem Weg zur Schulbushaltestelle in der Hausener Straße die Kreuzung der vielbefahrenen Staatsstraße zu überqueren.


Nach der Premiere im letzten September hat die CSU Gramschatz mit ihrem Ortsvorsitzenden Thomas Wetzel (links) und stellv. Ortsvorsitzenden, 2. Bürgermeister Dirk Wiesner (rechts) auch in diesem Jahr ein Transparent „Tempo runter! Schulanfang!" an der Ortseinfahrt von Gramschatz aufgehängt. Die Verantwortlichen erhoffen sich dadurch eine erhöhte Aufmerksamkeit der Verkehrsteilnehmer und eine höhere Sicherheit der Gramschatzer Schüler. Gleichzeitig wünschen sie allen Schülerinnen und Schülern für das neue Schuljahr viel Erfolg.

 

 

Die Polizei hat in einer Pressemitteilung vom 19.8.13 einige "Tipps an die Eltern zum Schulanfang ihres Kindes" veröffentlicht:

 

Liebe Eltern,

der erste Schultag ist ein Meilenstein im Leben Ihres Kindes. Sie werden Ihr Kind sicher am Anfang auf dem Schulweg begleiten. Es kommt aber der Tag, an dem es den Weg zur Schule und nach Hause ohne Ihre Hilfe zurücklegen muß. Wahrscheinlich wird Sie daher die Frage beschäftigen, wie Ihr Kind sicher zur Schule und sicher wieder nach Hause kommt.

 

Dazu möchte wir Ihnen einige Hinweise geben:

 

Erprobung des Schulweges

Suchen Sie sich rechtzeitig den sichersten Schulweg aus und üben Sie zusammen mit Ihrem Kind. Tauschen Sie auch einmal die Rollen und lassen Sie sich von Ihrem Kind führen. Dadurch erkennen Sie am besten, wo das Kind noch unsicher ist. Die Benutzung eines Kinder- oder Jugendrades sollten Sie nicht vor dem 4. Schuljahr gestatten. Denn erst nach der Fahrradausbildung in der 4. Jahrgangsstufe ist Ihr Kind darauf ausreichend vorbereitet.

 

Der sichere Schulweg

Denken Sie daran, der kürzeste Weg muss nicht immer der sicherste sein. Nutzen Sie alle möglichen Überquerungshilfen für Ihr Kind, wie Zebrastreifen, Verkehrsampeln oder Überwege, an denen Schulweghilfen durch die Polizei oder durch "Lotsenmuttis" geleistet werden.

 

An richtiges Verhalten gewöhnen

Achten Sie bitte immer auf ein gleichbleibendes Verkehrsverhalten, wenn Sie Ihr Kind begleiten; es wird dem Kind dann zur Gewohnheit. Überprüfen Sie später gelegentlich, ob Ihr Kind das Eingeübte beachtet.

 

Fehler anderer Verkehrsteilnehmer

Erläutern Sie Ihrem Kind falsches Verkehrsverhalten anderer Verkehrsteilnehmer. Zeigen Sie ihm, wie man es richtig macht.

 

Haben Sie Geduld

Die kindliche Auffassungsgabe ist begrenzt. Darum können Sie Ihrem Kind nicht alle richtigen Verhaltensweisen an einem Tag beibringen. Investieren Sie daher viel Geduld.

 

Eile verleitet zur Unachtsamkeit

Bitte schicken Sie Ihr Kind rechtzeitig zur Schule. Zeitnot und Hetze führen zu falschem Verhalten und erhöhen das Unfallrisiko.

 

Mit dem Schulbus zur Schule

Unfälle ereignen sich auch häufig, wenn sich die Kinder beim Warten auf den Bus mit Spielen die Zeit vertreiben. Sie sollten auf diese Gefahr besonders hinweisen. Üben Sie mit Ihrem Kind auch, wie es nach dem Aussteigen sicher die Straße überqueren kann, nämlich erst dann, wenn der Bus weg und die Sicht wieder frei ist. Viele Unfälle passieren dadurch, daß Kinder hinter haltenden Bussen unvermittelt die Fahrbahn überqueren.

 

Die Fahrt im Pkw

Lassen Sie Ihr Kind nur auf der dem Verkehr abgewandten Seite ein- und aussteigen. Halten Sie Ihren Pkw so an, daß Ihr Kind die Fahrbahn nicht überqueren muß.

Außerdem dürfen Sie Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr, die kleiner als 150 cm sind, in Ihrem Pkw auf den Vorder- oder Rücksitzen nur mitnehmen, wenn amtlich genehmigte und geeignete Rückhalteeinrichtungen benutzt werden.

 

Sehen und gesehen werden

Ihr Kind muß lernen, selbst zu "sehen", wenn es die Fahrbahn betritt.

Durch auffällige, farbige und helle Kleidung wird es von den anderen Verkehrsteilnehmern schneller und besser gesehen. Denken Sie daran, daß das Sichtfeld Ihres Kindes um ein Drittel kleiner ist als bei Erwachsenen.

 

Selbst Vorbild sein

In der Schule lernt Ihr Kind, wie es sich im Straßenverkehr verhalten soll. Bitte gehen Sie stets mit gutem Beispiel voran. Sie schaden sonst den Bemühungen um die Sicherheit Ihres Kindes.

 

Wir wünschen Ihrem Kind einen unfallfreien Schulweg!